Mittwoch, 24. Mai 2017

L.A.: leave it all behind. video wednesday

nach zwei jahren veröffentlichungspause erscheint am 26. Mai 2017 mit „King Of Beasts“ (sony music) das mittlerweile fünfte album der band L.A.. alle songs stammen von frontmann luis albert segura, der überdies auch zahlreiche instrumente einspielte (gitarre, schlagzeug, bass und backgroundgesang). gemischt wurden die songs von den us-amerikanischen grammy-preisträgern manny marroquin (john legend, sia), und michael brauer (coldplay, john mayer). jüngst absolvierten L.A. eine europatour im vorprogramm von band of horses.
wer L.A. live sehen möchte kann dies hier tun: 
12.06.2017 Hamburg, Häkken 
13.06.2017 Dresden, Beatpol 
14.06.2017 Berlin, Privatclub 
15.06.2017 Köln, MTC 
16.06.2017 München, Strom

die vorabsingle „leave it all behind“ präsentieren wir euch hier:

Sonntag, 14. Mai 2017

mia aegerter: nichts für feiglinge. albumteaser

auf halber strecke zwischen single-veröffentlichung und album-release wollen wir euch auf das debütalbum der schweizer pop-sängerin Mia Aegerter aufmerksam machen. begleitet von einer pledge-music-kampagne soll "Nichts Für Feiglinge" (sophie records) am 26.5. in den läden stehen. und zwar als erstes "nicht-mundart-album" nach vier ebensolchen vorgängerwerken. das promoinfo hat sich eine ganz wunderbare formulierung zum sound der anlässlich der albumproduktion in berlin ansässig gewordenen songwriterin einfallen lassen: "Zwischen lakonischer Melancholie und bittersüßer Ironie erzeugt sie in ihren Texten eine Intensität, die einen in den Bann zieht. Eine erwachsene Frau mit einem rastlosen Herz und Haltung, ohne dabei prätentiös zu sein. Irgendwie eindringlich und lässig zugleich - immer einen Finger in der Wunde und einen am Abzug". das sind große worte, der folgende clip samt zugehöriger single "farbe bekennen" dürfte dennoch im positiven sinne konsensfähig sein. umso bemerkenswerter, als aegerter "nebenbei" auch noch als schauspielerin und autorin (ihr erster gedichtband soll in kürze erscheinen) tätig ist.

Mittwoch, 3. Mai 2017

jake isaac: long road. video wednesday

am kommenden freitag steht sein album "Our Lives" (polydor/island) in den läden. grund genug an unserem video wednesday noch einmal auf den clip zur single "long road" hinzuweisen. immerhin schaffte es Jake Isaac durch seinen mix aus singer-songwriter und soul-pop sowie herausragenden livequalitäten kleine bis mittelgroße venues auszuverkaufen, ohne bisher ein album veröffentlicht zu haben. apropos: die tourdaten findet ihr gleich unterhalb des clips...
 
Jake Isaac Tourdates 2017
08.05. Stuttgart, clubCANN 
09.05. München, Ampere/Muffatwerk 
11.05. Leipzig, Täubchental 
12.05. Berlin, Lido 
13.05. Bremen, Tower Musikclub 
16.05. Hamburg, Knust 
17.05. Frankfurt a.M., Zoom 
24.05. Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld

Dienstag, 2. Mai 2017

hoch/tief: detroit→stuttgart. review

ganze sechs jahre ist es her, dass mich hoch/tief mit ihrem selbstbetitelten debüt begeistert hatten. kein schlechtes zeichen - in erinnerung sind mir die schwaben in kurzlebigen zeiten wie diesen trotzdem geblieben. obwohl: selbst wenn die zeitspanne zwischen den zwei alben enorm erscheint - das trio begleitete mich tatsächlich schon vorher in unregelmäßigen abständen. schließlich waren die mitglieder in acts wie cargocity, upfront und vor allem boiler aktiv. deren rifforientierte, groovende herangehensweise zeichnet auch die (lediglich) acht neuen songs aus. ob nun aber die knackige spielzeit wirklich ein manko darstellt? "detroit→stuttgart" (arctic rodeo recordings/broken silence) kommt andererseits nämlich wunderbar auf den punkt, selbst wenn man im songwriting kleine wendungen nimmt und dabei auch noch eine recht mitreißende atmosphäre schafft. das vorab veröffentlichte "hurricane" eignet sich dabei als anspielstation, auch wenn ich den titel weniger programmatisch finde als es vielleicht auf der hand liegen mag. ebenfalls erwähnenswert: die angenehm konkreten, aber unpeinlichen deutschen texte. bleibt zu hoffen, das davon auch notiz genommen wird. am ende des tages bedienen hoch/tief wohl maximal ein nischenpublikum. dieses wird (bzw. würde) sich dafür umso mehr über "detroit→stuttgart" freuen.

Mittwoch, 19. April 2017

safi: "alle laufen". video wednesday

an unserem heutigen video wednesday wollen wir euch den neuen clip von Safi vorstellen, deren album "janus" unsere aufmerksamkeit ja bereits im letzten jahr fand. in der zwischenzeit hat man nicht nur die bühne mit refused geteilt, sondern fand auch zeit den clip zu "alle laufen" selbst zu kreieren. freunde von noisigem rock mit einer wahrlich intesiv klingenden sängerin klicken gleich auf "play":

Sonntag, 9. April 2017

torgeir waldemar: no offending borders. review

"dette er den beste norske skiva på flere år" schwärmt die nordische musikpresse. auch die tatsache, dass Torgeir Waldemar die famosen wovenhand auf tour begleitet hat, verwundert keineswegs. der hipster-bartträger aus oslo verfolgt nämlich einen mindestens ähnlichen ansatz wie david eugene edwards. auf seinem zweiten solo-album (mit seiner hauptband The Devil And The Almighty Blues stellte er übrigens beinahe parallel zwei alben in die regale) changiert er nämlich zwischen vergleichbaren polen: akustische passagen und beschwörende, elektrische gitarrenwände ziehen auf "No Offending Borders" (jansen plateproduksjon/broken silence) den hörer in einen sog. die acht songs - darunter ein famoses link wray cover- klingen sicherlich eine spur songorientierter und zugänglicher als die letzten ergüsse der (vermuteten) vorbilder. an der drängenden magie dieses werkes ändert das jedoch nichts.
hier findet den mitschnitt einer recordstore-performance des albumtracks "among the low":
 

Mittwoch, 5. April 2017

video wednesday: die lochis. "sidekick"

unser video wednesday ist diese woche von audiovisueller penetranz gezeichnet: Die Lochis geben vor dem re-release ihres 2016er albums "#zwilling18" (der um fünf neuen songs erweiterten wiederauflage) logischerweise keine ruhe und legen einen weiteren clip nach. wer sich von dem radiopop auf "sidekick" anfixen lässt, der findet hier die albumpreorder. und wer dabei nur noch den kopf schüttelt, sollte zumindest die wunderbaresten groupie-texte in den youtube-kommentaren seit langer zeit goutieren...